Navigation Menu
Gezelinquelle

Gezelinquelle

Gezelinquelle

Es wird berichtet, der Selige Gezelinus von Schlebusch, ein Schafhirte des Klosters Altenberg, habe während einer langen Dürrezeit diese Quelle im Jahre 1137 mit seinem Hirtenstab zum sprudeln gebracht. Schnell entwickelte sich die Stelle zu einem Wallfahrtsort, zu dem nicht nur Menschen aus dem ganzen Bergischen Land, sondern sogar aus dem mit Heiligen-Reliquien vollgestopften Köln pilgerten, um gesund zu werden.

Alte Urkunden belegen, dass hier schon von dem Dreißigjährigen Krieg ein kleines Gotteshaus stand das in den Kriegswirren zerstört wurde. Es soll aber auch Hinweise darauf geben, dass diese Quelle schon in vorchristlicher Zeit von den Germanen als Heilquelle genutzt wurde. Sicher ist: Die heutige Kapelle, in der sich die Quelle genau unter dem Altar befindet, wurde im Jahre 1868 auf den Grundmauern einer alten, wegen Baufälligkeit abgerissenen, neu errichtet.

Weil Erd-Bauarbeiten in den 1950er Jahren den natürlichen Fluss der Quelle zerstörten, wird das Wasser heute, zu bestimmten Stunden des Tages, auf Knopfdruck per Pumpe nach oben befördert. Und immer noch kommen aus der ganzen Umgebung viele Menschen hierher, um sich in Flaschen und Kanistern das wohlschmeckende Wasser mit nach Hause zu nehmen.

  • Kategorie:
  • Adresse: Wilhelm-Kaltenbach Weg, Leverkusen
  • Koordinaten: L: 7.045205099999976, B: 51.04059179999999