Navigation Menu
Femeiche

Femeiche

Viele Menschen sind von dem Anblick großer Bäume und ihren ausladenden Kronen fasziniert. Anderen reicht in der Regel der Ausblick auf ein wenig Grün. Gerade Städter zahlen gerne erhebliche Summen für einen möglichst unverbaubaren Blick auf sog. „städtische Grünflächen“. Bäume galten schon immer als Symbol für das Leben. Konzepte vom „Baum des Lebens“ und vom „Baum der Erkenntnis“ sind letztlich Lebenskonzepte und das ist kein Zufall. Einer ihrer wesentlichen Komponenten ist das natürliche Streben gegen die Erdanziehungskraft. Bäume erinnern unsere Seele an ihre eigentliche Aufgabe, dem Streben nach Transformation und Ausdehnung, dem persönlichen Wachstum im Einklang mit der Umwelt und der Erhebung über die eigenen Schwächen. Bäume sind zugleich Sitz von Wesenheiten, die uns bei unserer eigenen Entwicklung hilfreich zur Seite stehen können.

Die Femeiche in Erle ist eine der ältesten Bäume in Deutschland. Sie wird auf ein Alter zwischen 600 und 1.500 Jahren geschätzt. Der Volksmund nennt sie auch dusendjohrige Eke, die tausendjährige Eiche. Sie diente bis zum Jahre 1589 als Gerichtsstätte.Der Sage nach war sie Odin, dem germanischen Gott des Krieges und der Weisheit, geweiht. Odin thronte als Richter unter der Eiche. Seine zwei Raben Hugin und Munin saßen in der Krone. Daher auch der Name Ravenseiche (Rabeneiche).

Dem Besucher hat sie weit mehr zu erzählen als die interessanten touristischen Hinweisschilder es erahnen lassen. Die Natur zeichnet alle Geschehnisse auf. So können Menschen, die sich auf diesen Ort einstimmen, seinen Geschichten lauschen. Es ist nichts verloren gegangen. Haben Sie Mut und vertrauen Sie Ihrer Wahrnehmung.

  • Kategorie:
  • Adresse: Erle, Kreis Borken
  • Koordinaten: L: 6.86555599999997, B: 51.746111